Zoro vs. Shiryu

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zoro vs. Shiryu

      Inspiriert durch die Diskussion im Thread über den bösesten Charakter wollte ich hier mal meine Gedanken über einen möglichen Kampf zwischen Zoro und Shiryu mit euch teilen. Darüber, dass dieser Kampf früher oder eher später stattfinden wird, besteht in der Community ja bereits große Einigkeit. Blackbeard ist einer der großen Rivalen von Luffy auf dem Weg zum Piratenkönig und ein aufeinander treffen der beiden scheint deshalb mehr als wahrscheinlich, wenn auch erst zum Ende der Story. Als bislang einziger Schwert- und insgesamt ziemlich starker Kämpfer der Crew wäre Shiryu deshalb bisher natürlich der logische Gegner für Zoro. Weiterhin kursiert die sehr beliebte Theorie, dass die Blackbeardbande sich die Teufelskraft von Jozu geschnappt hat und Shiryu jetzt die Diamantkraft besitzt. Das würde weiter für einen Kampf der beiden sprechen, da diese Möglichkeit bereits in Alabasta von Mr. 1 angeteast wurde, der Zoro gefragt hat, ob er als nach seinem Eisen auch Diamant schneiden will. Zudem würde die Fähigkeit Diamant zu schneiden Zoro bei der Erfüllung seines Traums des beste Schwertkämpfer zu werden weiter bringen. Aber um die Frage, ob und wieso es diesen Kampf überhaupt gibt soll es hier gar nicht gehen, sondern vielmehr das "wie". Nämlich wie sich Zoro und Shiryu bis zu diesem Kampf entwickeln und wie dieser Kampf möglicherweise vonstatten gehen könnte.

      Wie wir bereits seit Loguetown wissen, als Zoro sich seine beiden neuen Schwerter gekauft hat (bzw. sie ihm geschenkt wurden), ist sein Sandei Kitetsu und alle weiteren Schwerter dieser Linie verflucht. Laut dem Verkäufer Ippon Matsu haben die Kitetsu Schwerter bislang all ihren Besitzern den Tod gebracht. Zoro ließ sich davon allerdings nicht beeindrucken und ließ sein Glück gegen den Fluch antreten. Als er das Schwert in die Luft warf und seinen Arm ausstreckte, verfehlte das herunterfallende Schwert seinen Arm knapp. Beeindruckt von diesem Mut erkannte Ippon Matsu Zoro als großen Schwertmeister an und schenkte ihm neben dem Sandei Kitetsu auch noch das Yubashiri, das jedoch im späteren Verlauf von Shuu zerstört werden sollte. Hier soll es nun aber in erster Linie um den Fluch des Kitetsu gehen. Wir haben bereits gegen Kaku gesehen, dass Zoro eine Art Aura - "Ashura" - umgeben hat, die ihm am Ende zum Sieg verhalf.

      Wir wissen also, dass Zoro ein verfluchtes Schwert besitzt und ihn bereits eine Art dämonische Aura umgeben hat. Wenn man das Ganze jetzt weiter spinnt, könnte dieser Dämon (oder Fluch, wie auch immer man es nennt) irgendwann vielleicht die Kontrolle über Zoro übernehmen. Ähnliches haben wir bereits bei Cavendish gesehen, der während seines Kampfes im Colosseum und gegen Dellinger einschlief und seine Persönlichkeit von Hakuba zurückgedrängt wurde. Während er sich das erste Mal nicht dagegen wehren konnte, schaffte er es im Kampf mit Dellinger Hakuba zumindest zeitweise halbwegs zu kontrollieren und konnte so Robin vor Gladius' Attacke retten. Zoro hat jedoch eine wahrscheinlich deutlich stärkere Willenskraft, wodurch der Dämon bei ihm bisher nur sehr sporadisch in Erscheinung treten konnte. Allerdings kann man in beiden Fällen festhalten, dass sowohl Zoro gegen Kaku, als auch Cavendish auf Dressrosa durch diese Dämonen nochmals deutlich stärker geworden sind.
      Nach meiner Theorie wird es bei Zoro in Zukunft zu einem Kampf kommen, möglicherweise bereits in Wano, bei dem er aussichtslos unterlegen sein wird und es so aussieht als würde er jeden Moment besiegt werden und sterben. Anders als in den bisherigen Nahtoderfahrungen, von denen er ja bereits einige hatte, hat er diesmal keine Hoffnung mehr und schließt mit seinem Leben ab. In diesem Moment der Schwäche übernimmt dann der Dämon des Kitetsu die Kontrolle über Zoros Körper und drängt seine Persönlichkeit in den Hintergrund. Er wird dann zu einer reinen Kampfmaschine, die nicht mehr zwischen Freund und Feind unterscheiden kann und alles angreift, was sich in der Nähe befindet (Auch hier eine parallel zu Cavendish/Hakuba). Er gewinnt dadurch zwar den Kampf in letzter Sekunde, allerdings hört er danach nicht auf, sondern will immer weiter kämpfen und greift sogar seine Freunde an. Dabei verletzt er einige Unschuldige und Freunde und kann nur extrem schwer aus dieser Trance befreit werden. (Inspiriert durch Inuyasha, der seine dämonische Seite nicht kontrollieren kann.) Unter schwersten Anstrengungen gelingt es seinen Freunden irgendwie ihm das Schwert abzunehmen und dadurch kann seine Verbindung zu dem Dämon unterbrochen werden. Danach ist Zoros Körper komplett ausgelaugt, da er ähnlich wie nach Thriller Bark weit über seine eigentlichen Grenzen hinausgegangen ist und dank Choppers Hilfe nur haarscharf überlebt. Er erinnert sich danach nicht mehr an das was passiert ist nachdem der Dämon die Kontrolle über ihn übernommen hat. Als die anderen ihm dann davon erzählen was passiert ist und ihm gut zureden, dass er den übermächtigen Gegner besiegt und sie alle gerettet hat, fühlt Zoro sich schwach, weil er es nicht geschafft hat den Dämon unter Kontrolle zu halten. Damit sich das ganze nicht wiederholt verzichtet er aus Angst vor dem Dämonen in der Folge zunächst darauf das Kitetsu zu benutzen und trainiert/kämpft nur mit 2 Schwertern. Dieses für ihn eigentlich untypische Verhalten zeigt, wie sehr ihn diese Niederlage mitgenommen hat. Parallel versucht er jedoch trotzdem auch mental stärker zu werden, um den Dämonen im Fall der Fälle doch kontrollieren zu können. In einem späteren Kampf sieht es dann erneut nicht gut für ihn und die Strohhüte aus. Zoro weigert sich zunächst sein Kitetsu bzw. den Dämonen zu nutzen, wird dann aber doch von seinen Freunden oder der Situation überzeugt. Er ringt um die Kontrolle über sein Bewusstsein und schafft es dann auch den Dämonen einigermaßen unter Kontrolle zu halten. Möglicherweise ähnlich wie Cavendish zunächst zu 50%. Dadurch schafft er es auch seinen Gegner zu besiegen und gewinnt wieder Vertrauen in sich selbst. In der Folge trainiert er auch wieder mit dem Kitetsu und versucht den Dämonen immer besser unter Kontrolle zu bringen.

      Auf der anderen Seite steht Shiryu, der ebenfalls mit den Blackbeard Piraten durch die neue Welt segelt. Auch bei Shiryu hat man bereits Ansätze über einen möglichen Fluch der auf seinem Schwert lastet gesehen. Vielleicht handelt es sich bei seinem Schwert sogar um ein weiteres aus der Kitetsu Reihe. Auch wenn es bisher keine weiteren, konkreteren Anzeichen dafür gibt, gehe ich im Weiteren vom Bestehen eines Dämonen/Fluchs aus.
      Shiryu ist es anders als Zoro egal wie er stärker wird, ihm geht es primär darum seine Gegner zu töten. Er schlachtet auf seiner Reise viele, viele Menschen ab und driftet so immer weiter in die Arme des Dämonen. So merkt er es auch fast nicht, dass der Dämon immer weiter Besitz von ihm ergreift und da er immer stärker wird interessiert es ihn auch nicht wirklich. Vielleicht wurde er sogar bereits zur Zeit in Impel Down teilweise von dem Dämonen beeinflusst und war deshalb so grausam. Geht man zusätzlich noch davon aus, dass er die Diamantkraft von Jozu übernommen hat, so kann es gut sein, dass er nie in die Situation gekommen ist, dass er dem Tode wie Zoro Nahe war. Auf jeden Fall hat er nie gelernt seinen Dämonen voll zu kontrollieren, weil er es auf der einen Seite nicht musste und auf der anderen Seite eigentlich auch gar nicht wirklich wollte. Vielleicht haben Blackbeard oder die anderen Crewmitglieder ihn sogar bei seinen Abschlachtungen unterstützt und ihn so weiter darin bestärkt den Dämon machen zu lassen.

      Einen Kampf der beiden könnte ich mir dann wie folgt vorstellen:
      Der Kampf startet damit, dass beide sich zunächst wie üblich abtasten. Zoro blockt Shiryus Angriffe und kann ihn selbst aufgrund seiner Diamantkraft nicht verletzen. Der Kampf läuft also ähnlich wie der zwischen Mr. 1 und Zoro. (Auch ohne Diamantkraft könnte es so laufen) Als Zoro keine andere Möglichkeit mehr sieht greift er auf den Dämonen zurück und schafft es das erste Mal Shiryu zu verletzen. Dieser ist zunächst überrascht, dass ihn nach sehr langer Zeit weider jemand verletzen konnte, denkt jedoch, dass er trotzdem der stärkere ist. Es entwickelt sich ein ausgeglichener Kampf, bei dem Zoro leicht die Nase vorn hat. Kurz bevor er die Möglichkeit auf den Sieg hat, übernimmt jedoch der Dämon zum ersten Mal die 100%-ige Kontrolle über Shiryu. Damit ist auch der letzte Rest seiner eigenen Persönlichkeit verschwunden und er wird zu einer noch tödlicheren Killermaschine als Zoro das erste Mal als der Dämon die Kontrolle über ihn übernahm. Dadurch bekommt Shiryu nochmal einen Powerboost und gewinnt wieder die Oberhand. Gleichzeitig befinden sich in der Nähe auch Freunde von Zoro, die Shiryu, als er sie bemerkt, als leichte Opfer ansieht. In seinem Rausch will er sie sofort angreifen. Zoro stellt sich dazwischen, muss einige harte Treffer einstecken und kann ihn schließlich nicht aufhalten. Zoro sieht seine Freunde auf der Schlachtbank und verliert fast die Hoffnung. Kurz bevor der Dämon in einem Moment der Schwäche jedoch erneut die Kontrolle über ihn übernimmt, schafft Zoro es zum ersten Mal selbst den Dämon zu 100% zu kontrollieren und seine gesamte Kraft zu nutzen. Er nutzt also seine eigene Stärke und verstärkt sie mit der des Dämonen. Dadurch schafft er es in allerletzter Sekunde Shiryu aufzuhalten und seine Freunde zu retten. Nun stehen sich die beiden zu einem letzten Kräftemessen gegenüber. Shiryu, der komplett von dem Dämonen übernommen wurde und Zoro, der seinen Dämonen kontrollieren kann und so seine Stärke und die des Dämonen kombinieren kann. Dadurch hat er einen kleinen Vorteil gegenüber Shiryu und kann ihn am Ende knapp besiegen. Dabei zerstört er das Schwert seines Gegenüber und kann so nicht nur Shiryu, sondern auch den Dämonen endgültig besiegen. Danach ist Zoro um einiges stärker geworden. Er kann nicht nur Diamant schneiden, sondern auch den Dämonen seines Kitetsu komplett kontrollieren. Danach ist er bereit für Mihawk und kann ihm in einem Endkampf gegenübertreten, um der stärkste Schwertkämpfer zu werden.

      Eigentlich wollte ich hier nur auf die generelle Möglichkeit des bereits oft thematisierten Dämons/Fluchs eingehen und wie Zoro, nachdem er einmal die Kontrolle verlor, diese mit der Zeit immer mehr übernimmt und so Shiryu, der dies selbst nicht schafft, besiegen kann. Beim Schreiben kamen mir aber immer mehr Ideen und so habe ich es immer weiter ausgeschmückt. Ich hoffe ich hab beim spontanen Schreiben nicht irgendetwas wichtiges vergessen, ansonsten werde ich das noch ergänzen. :D Seid gnädig, ist das erste Mal, dass ich sowas geschrieben habe. Ich hoffe das lesen hat Spaß gemacht und ich freu mich auf Feedback!
      OPC - Deiddens
      P-Lv.: 490+
      ID: 113-463-140

      Logbuch - Meine OPTC Geschichte
    • Deiddens schrieb:

      ... Ich hoffe das lesen hat Spaß gemacht und ich freu mich auf Feedback!
      Nö, nach wenigen Zeilen habe ich alles schnell überflogen. Romane lesen macht nur auf Papier spaß. :D

      Zoro als Cavendish 1.1 fände ich langweilig. Ich schreibe(sage) voraus, er wird im finalen Kampf sein gechlossenes Auge öffnen und damit die ruhenden Kräfte seiner verfluchten Schwerter entfesseln. :D
      ###################################################

      Korsar Kilink´s (P-Lvl.600+) Logbuch

      Gelb: Sockel Max.; Blau: Spz. Max.
    • Interessante Theorie, allerdings kann ich deiner Vermutung über Wano Kuni nicht zustimmen. :D

      Zoro hat (für mich leider) seit dem Timeskip eine 180-Grad-Drehung gemacht. Vor dem TS war fast jeder Kampf blutig und er musste gegen starke Gegner an seine Grenzen gehen und hat dabei oft seinen Körper über das Maß der Belastbarkeit getrieben (siehe z.B Kuma, Mihawk). Dabei kann man fast schon sagen, dass sein Körper nie ganz verheilen konnte und somit immer wieder alte Wunden aufrissen o.ä. Damals konnte man schon irgendwie sagen, dass, wenn Zoro kurz vorm Abkratzen war, er irgendwie den Kampf noch drehen konnte.
      Nach dem TS gibt es solche Situationen nicht mehr. Zoro wirkt selbstsicher und hat riesige Erwartungen an sich. Hyouzou, der angeblich beste Schwertkämpfer der Fischmenschen, wurde von Zoro nur als Warm-up für die Neue Welt interpretiert. Auch Monet wurde komplett ohne Gegenwehr besiegt, wobei hier noch das große Fragezeichen steht, wie genau - es war kein Haki, hier müssen Zoros Instinkte Monet in solche Angst versetzt haben, dass sie irgendwie keine Kontrolle mehr über ihre Logia-Kräfte hatte ... Pica, den ich selbst als unglaublichen Gegner empfand, weil er einfach so eine krasse Gestalt annehmen konnte, hat Zoro auch einfach besiegt, auch wenn es etwas gedauert hat. Mittlerweile wird immer erkennbarer, dass man von der rohen Gewalt Zoros weggeht und mehr zu der Nutzung von Instinkten (bzw. Haki dann ^^) übergeht.

      Die einzigen Probleme gab es bis dato in der neuen Welt mit Fujitora. Hier hatte Zoro keine Chance, gemessen daran, dass ihm der Amiral auch gänzlich unbekannt war. Immerhin kam es zu einem Parierangriff, ich bezweifle, dass ihm dies gegen Akainu, Kizaru oder damals Kuzan gelungen wäre.

      Zu Wano: Ich könnte mir vorstellen, dass hier seine Instinkte weiter im Vordergrund stehen und er lernt, weiter seine Technik zu verbessern. Zoros Anspruch, nicht mehr besiegt zu werden, ist dahin gegangen, dass er Mihawk schwor (oder so ähnlich), seinen Schwertern nie wieder Kratzer hinzufügen zu lassen. Möglicherweise eignet er sich auch Techniken der Samurai an, wer weiß das schon? Kinemon kann mit seinem Schwert Feuer erzeugen, ohne die Feuerfrucht gegessen zu haben.
      Ich bin aber ehrlich - so einen richtigen Plan habe ich nicht. Oda hat mir mit dem WCI-Arc gezeigt, dass er voller Überraschungen stecken kann und es (fast) nie so kommt, wie man denkt. Auch wenn ich der Meinung bin, dass eine Story voller Intrigen usw. einfach nicht zu Zoro passen würde. Für mich wäre noch eine schöne Szene, wenn er seinen alten Lehrer auf Wano wiedersehen würde. Bei all den Gerüchten gibt es auch die Theorie, dass Kuina noch am Leben ist auch in Wano warten könnte. Aber das zweifle ich schon stark an.

      Schlussendlich wird man sehen, wo die Reise hingeht. Irgendwann muss es einfach einen Arc geben, der auch die Blackbeard-Piraten näher beschreibt - warum hätte man sonst so einen Hehl aus den Gefangenen von Impel Down gemacht? Die meisten sehen aus, als ob sie aus Inzucht entstanden sind und haben den IQ einer Banane. Für mich stehen da echt nur Shiryuu, Van Augur und Lafitte raus, der Rest ist sagenhaft eigenartig und säuft oder gröhlt die ganze Zeit nur rum (ja, wie echte Piraten eben ... ^^). Es gibt für mich da so viele Fragezeichen, eines der größen ist, ob sie tatsächlich irgendwann einmal gegen Shanks kämpfen sollten. Würde dies passieren, müsste Shanks ja verlieren, da sonst unser wunderbarer Endkampf nicht aufgeht. Und eine Niederlage von Shanks gegen ein fast unbekanntes Piratenteam fände ich sehr enttäuschend, deshalb denke ich, da kommen auf jeden Fall noch mehr Hintergrundinformationen.

      :rainbowgem: <3 :csmile:

      [OPC]xbader
      P-Level: 314
      ID: 359 009 503
      /str /f1314 /f0261
      /dex /f1001 /f1268
      /qck /f1764 /f1763 /f1445 /f1404 /f1751
      /psy /f1045 /f0669 /f1240 /f0459
      /int /f0935 /f0718
    • Wer sagt denn, dass sie Jozu's Teufelskraft erhalten haben?

      @Douchebag: es gibt ne Editierfunktion ;)

      Bis wir zu der besagten Kampf kommen wird es wahrscheinlich weitere 5 Jahre werden
      Davor gibt es eine Rechnung mit Edward Weevil => Shogun => Kaido => Kid Allianz => Big Mom => ... usw.


      Und überleg mal, wann ein Manga Kapitel erscheint
      Jede 1-2 Wochen für nur einen neuen Kapitel...

      Da werden wir ganz alt