One Piece Kapitel 939

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • One Piece Kapitel 939

      Wie fandet ihr das Kapitel 939? 7
      1.  
        ★★★★★ (1) 14%
      2.  
        ★★★★ (5) 71%
      3.  
        ★★★ (1) 14%
      4.  
        ★★ (0) 0%
      5.  
        ★ (0) 0%
      Kapitel 939: Ein altes "Pferd" kennt den Weg





      Cover: Ein Fan-Request- von einer Spinnenkrabbe bekommt Jinbe einen neuen Haarschnitt verpasst.



      Ringo: Zoro verrät Hyiro, dass ihr Bruder, Momonosuke tatsächlich noch am Leben ist. Diese ist überglücklich, vergewissert sich vorher aber noch, ob Zoro auch wirklich ein Verbündeter ist.
      Sie beginnt aus ihrer Vergangenheit zu erzählen: an dem Tag vor 20 Jahren als sie ihre Eltern verlor und alleine zurückblieb, wurde sie von Kawamatsu dem Kappa gerettet. All die Jahre kümmerte er sich um sie, doch als sie 13 Jahre wurde, trennten sich ihre Wege.
      Nun beginnt Zoro zu erzählen, und erklärt, dass auch Kinemon, Kanjuro, Raizo und sogar Inuarashi und Nekomamushi wohlauf sind. Hyori ist überglücklich.


      Flower Capital- Rasetsu District: immer mehr Verbündete Odens werden durch das geheime Zeichen und das Knöcheltattoo identifiziert und festgenommen. Im Gefängnis sind schwer verletzte Mitglieder aus Laws Bande zu sehen.


      Udon- Gefangenenmine: Luffy und Opa Hyo befinden sich immer noch im Kampf- diesesmal stehen ihnen Alpacaman und Madilloman gegenüber! Doch für Luffy ist dies kein Problem; mit Leichtigkeit sieht er ihre Bewegungen voraus und instruiert Hyo so, dass er Alpacaman mit einer Kopfnuss zu Boden schlagen kann.
      Um Madilloman will Luffy sich selbst kümmern und dabei die Haki-Technik nutzen, die er schon bei Rayleigh und Sentumaru gesehen hat- doch es misslingt ihm. Hyo bemerkt dies und erzählt, dass es auch in Wano so eine Technik gibt. Eine Technik, mit der das Schwert selbst das dickste Metall schneiden, doch das dünnste Papier verschonen kann. Hyo selber hat diese Technik einst von einem Schwertmeister gelernt und kann sie Luffy vielleicht beibringen.
      Er rennt voran, weicht unter Anweisung Luffys aus und stößt Alpacaman mit seiner Haki-Technik davon. Die Zuschauer sind geschockt, selbst Queen ist überrascht.
      Hyo wendet sich dem Strohhut zu und fragt ihn, ob es diese Technik ist, die er lernen wollte. Wenn dem so ist, kann er ihm helfen sie zu erlernen. Luffy freut sich und nimmt das Angebot an!
    • Gerade das Kapitel gelesen und mir hat es mal wieder richtig gut gefallen. Obwohl es eigentlich nur am 2 (3) Orten gespielt hat und vergleichsweise wenig passiert ist, kam es mir sehr lang vor.

      Zoro wird nach seinem Nickerchen wahrscheinlich wieder vollkommen geheilt sein, wobei ich mich immer noch frage wieso er so "leicht" das Bewusstsein verloren hat. Wenns dazu keine besondere Erklärung mehr gibt, kann man es vielleicht auf den Verzehr der giftigen Fische schieben.

      Außerdem interessant, dass Kawamatsu sich in der ersten Zeit, 7 Jahre, um Hyori gekümmert hat bis sie getrennt wurden. Passt zu seiner Aussage im Gefängnis, dass er seit 13 Jahren dort einsitzt. Wieso wurden sie wohl getrennt? Wäre sie enttarnt worden, hätte sie wohl nicht zu Kuromasaki werden können - und wie ist sie das danach überhaupt geworden?

      Opa Hyo wird mir immer sympathischer. Am Anfang etwas nervig, aber jetzt zeigt er was noch in ihm steckt. Vor allem seine Aussage über das Schneiden von Stahl und gleichzeitigem nicht Schneiden von Papier war sehr interessant. Sie erinnert doch sehr an die Worte von Koshiro aus Zoros Dojo: "zu schneiden, ohne zu spalten" . Ein weiteres sehr überzeugendes Argument, dass Koshiro tatsächlich aus Wano stammt. Zumindest diese Technik tut es. Außerdem eine weitere Möglichkeit für Zoro seine Fähigkeiten zu perfektionieren. Bin gespannt, ob Opa Hyo mit einem Schwert vielleicht noch zu nem richtigen Badass wird.

      Allgemein finde ich, dass die ganzem Samurai einen extrem starken Eindruck machen. Ich kanns kaum erwarten Kin'emon und co. in Action zu sehen. :excited: Beim Sammeln hilft der Shogun außerdem fleißig mit und bringt die alle ins öffentliche Gefängnis der Hauptstadt. Irgendwie eine weitere Einladung für die Allianz alle gleichzeitig zu befreien. In Udon wiederum erarbeitet sich Opa Hyo den Respekt der anderen Gefangenen zurück. Kann mir gut vorstellen, dass er die Rolle von Buggy in Impel Down oder Usopp in Dressrosa übernimmt und die meisten Verbündeten um sich schart. Das wurde in 935 ja auch schon von Shinobu angedeutet.

      Freut mich auf jeden Fall, dass es voran geht. Mir gefällt das Pacing insgesamt sehr gut und das Finale kommt sukzessive näher - Wobei es wahrscheinlich immer noch ein gutes Stück entfernt ist.
      [OPC] Deiddens
      P-Lv.: 610+
      ID: 113-463-140

      Logbuch - Meine OPTC Geschichte
    • Deiddens schrieb:

      Freut mich auf jeden Fall, dass es voran geht. Mir gefällt das Pacing insgesamt sehr gut und das Finale kommt sukzessive näher - Wobei es wahrscheinlich immer noch ein gutes Stück entfernt ist.
      Mir geht es da tatsächlich anders. Wir haben soviele Gruppen, alle sind komplett vertreut und machen ihr eigenes Ding. Und gefühlt geht es kaum voran.
      Fast 30 Kapitel sind wir in Wano und bis auf Verbündete sammeln und Charaktere einführen ist nichts passiert.

      Ganz allgemein gefällt mir auch nicht, wie dilettantisch die Beast-Piraten auftreten. Die Smile-Nutzer sind einfach null gefährlich und Witzfiguren, auch Queen selber scheint sich zu nur vergnügen zu wollen. Einzig Kaido, King und Jack treten bedrohlich auf. Wobei ich mich auch da frage; wie kommen die auf die Idee, diese Gefangenenmine wäre sinnvoll? Luffy amüsiert sich und wird stärker, Kawamatsus Wille ist selbst nach 13 Jahren nicht gebrochen und Kidd konnte einfach entkommen.
      Auch dass sie die Anhänger Odens nicht umbringen, sondern an einen gemeinsamen Ort bringen ist dumm. Damit kann der Widerstand mit einem einzigen Angriff eine große Menge neuer Kämpfer gewinnen.

      Oda hatte Wano früher gehyped und als "größer als Marineford" oder so ähnlich beschrieben. Davon sind wir in meinen Augen noch weit entfernt.
      Global-Acc

      ID: 579 083 537
      PLvl: 500+

      Legends: unter Anderem
      /f1985 /f1794 /f1910 /f2113 /f2148 /f2007 /f2023 /f2138 /f2500 /f5026 /f2074 /f2025
    • @Duko
      Was die Gefangenenmine/das Hauptstadtgefängnis angeht, stimme ich dir da teilweise zu. Gerade bei Kalibern wie Kid/Luffy/Kawamatsu macht es meiner Meinung nach nur extrem wenig Sinn sie in ein Gefängnis zu stecken, um ihren Willen zu brechen. Ist das bei denen überhaupt möglich? Wobei wir auch nicht wissen, ob nicht auch Apoo/Hawkins/Drake zwischenzeitlich dort waren und es bei ihnen funktioniert hat. Ich glaube es zwar eher nicht, aber wer weiß was Queen da für Foltermethoden hat. Solange Queen aber nicht selbst anwesend ist, ist das Gefängnis wirklich kein Ort für Supernovalevel Gefangene. Für die "Fodder" wiederum finde ich beide eigentlich passend und es scheint ja auch seit 20 Jahren wunderbar zu funktionieren. Nur 1 zentrales Gefängnis bedeutet am Ende auch weniger Aufwand und eine bessere Sklavennutzung. Zudem hat man zumindest in Udon einen der Top 3 von Kaido als Versicherung, dass niemand fliehen kann - Kid ausgenommen. Wie hat er das überhaupt plötzlich geschafft?

      Dass sie die Anhänger von Oden nicht direkt umbringen, finde ich auch etwas riskant. Vielleicht hat Orochi aber auch erstmal nur den Befehl gegeben sie alle zu fangen und später in einer großen öffentlichen Hinrichtung umzubringen, um auch ein Zeichen zu setzen. Oder er braucht noch die Einwilligung von Kaido, da es dem Kozouki Clan sonst ungewollte Sympathien bringen würde, wenn so viele Menschen nur aufgrund eines Tattoos umgebracht werden würden.

      Bei der Bewertung des Pacings sei bei mir vielleicht dazu gesagt, dass ich von Anfang an von 100+ Kapiteln für Wano ausgegangen bin. Es sollte der größte bisherige Kampf werden und da war für mich eigentlich sofort klar, dass es auch der längste Arc werden sollte. Bedenkt man allein wie viele unterschiedliche Gruppen hier zusammengeführt werden müssen, finde ich bisher 30 Kapitel nicht zu viel.
      • Die Strohhüte mussten sich erstmal akklimatisieren und selbst wieder zusammenfinden.
      • Dann musste man die zahlreichen neuen Samurai/Einheimischen einen nach dem anderen vorstellen, wobei dabei immer noch welche fehlen - z.B. Denjiro.
      • Wano musste generell als riesieges Land eingeführt werden.
      • Dazu die Beast Pirates, bei denen wir mittlerweile die meisten kennen sollten. Verbunden damit die sich auf Wano befindenden Supernova, wobei da auch noch einige Erklärungen fehlen. Was sind ihre Ziele? Wo ist Apoo?
      • Bei den Minks ist zumindest Inu schon da. Neko hatte ja noch mit Marco zu tun und wird wahrscheinlich bald ankommen.
      • Big Mom ist eigentlich immer noch hinter den Strohhüten her und musste dort ankommen.
      • Jinbe und co. fehlen noch.
      Fazit:
      Wano ist und wird wahrscheinlich einer der komplexesten Arcs mit den meisten involvierten Charakteren. Neben den hier aufgezählten gibt es sogar immer noch die Möglichkeit, dass die Marine, Revolutionäre oder vielleicht Blackbeard oder so auftauchen könnten. Deshalb sind für mich persönlich 30 Kapitel noch garnicht so viel. Ich würde schätzen, dass wir so langsam aber sicher alle Verbündeten kennen und es dementsprechend sukkzessive in Richtung große Schlacht gehen wird. Lass es noch ~15/20 weitere Kapitel sein, bis der große Kampf beginnt, der dann wiederum ~50 Kapitel lang sein könnte - Damit wären wir am Ende bei den von mir eingangs "erwarteten" 100 Kapiteln.
      Aber sowas ist auch eine sehr subjektive Wahrnehmung, die bei jedem anders ist. Wollte nur mal erklären, wieso ichs empfinge wie ichs empfinge. :D
      [OPC] Deiddens
      P-Lv.: 610+
      ID: 113-463-140

      Logbuch - Meine OPTC Geschichte